1. Mai – Kein Europa im Würgegriff von Wirtschaftslobbyisten

Europa ist nicht nur ein Kontinent, sondern eine Idee vom Zusammenleben der Menschen über die Grenzen von Nationalstaaten hinweg. Diese europäische Idee wird jedoch zunehmend dadurch gefährdet, dass europäische Institutionen sich vornehmlich um die wirtschaftlichen Interessen großer Konzerne kümmern. Dies ist jedoch nicht die Idee von Europa, wie wir PIRATEN sie verstehen. Aus diesem Grund haben wir uns in einem breiten Bündnis unterschiedlicher Organisationen zusammengeschlossen und rufen zum 1. Mai auf, an der gemeinsamen Demonstration von DGB Jugend Thüringen, SDAJ, DIE LINKE.SDS, den Jusos, dem Studierenden-Bündnis STEPagainst und den Jungen Piraten Thüringen in Jena teilzunehmen, welche unter dem Motto steht: „Für ein soziales Europa!“ Der Landesverband Thüringen der Piratenpartei unterstützt die Veranstaltung.

Demoaufruf 1. Mai

Den 1. Mai wieder zum Kampftag machen

Die Krise in Europa ist noch längst nicht ausgestanden, und das Patentrezept zur Bewältigung lässt nicht auf schnelle Besserung hoffen: Große Vermögen schonen, dafür im sozialen Bereich kürzen. Auch wenn Deutschland vergleichsweise glimpflich davon gekommen ist, geht es hierzulande längst nicht allen gut. Besonders junge Leute leiden unter Kürzungen bei der Bildung und unsicheren, schlecht bezahlten Arbeitsverhältnissen. Es ist an der Zeit, sich dagegen zur Wehr zu setzen.

Die DGB Jugend ruft deshalb mit mehreren politischen Akteuren, darunter SDAJ, die Linke.SDS, Jusos, Piraten und das Studierenden-Bündnis STEPagainst, zu einer Demonstration „Ein soziales Europa für uns alle!“ auf.

»Gerade hat das Jahresgutachten des Paritätischen Gesamtverbandes für 2014 ein weiteres Anwachsen der Armutsquote in Deutschland festgestellt. Deshalb wollen wir mehr tun, als am ersten Mai nur Bratwurst zu essen. Es ist Zeit, den Protest auf die Straße zu bringen«, begründet Organisator Philipp Motzke (ver.di) die Aktion.

Wichtig ist den Veranstaltern, dass sich nicht verschiedene Bevölkerungsgruppen gegeneinander ausspielen lassen: Deutschland gegen Südeuropa, Alte gegen Junge, hier Geborene gegen Migranten, Arbeitende gegen Arbeitslose. Nur gemeinsam sei eine Veränderung des Systems möglich.

Die Demonstration beginnt um 12.30 Uhr am Johannisplatz. Alle Menschen, die sich für ein soziales Europa einsetzen wollen, sind eingeladen, sich daran zu beteiligen.


Weitere Informationen

Termine

29. Juni 2017