Gewinn und Verlust liegt nah beieinander

Wer die Wahl-Berichtserstattung der letzten Tagen verfolgt hat wird feststellen können, dass es nach den Wahlen (in Erfurt Kommunal und EuropawahI) anscheinend nur Gewinner gibt. Tatsächlich sehe ich auch nur einen Verlierer, nämlich den Bürger – denjenigen, der wieder nicht zur Wahl gegangen ist und damit anderen das Feld der Entscheidung überlassen hat. Das Problem ist nicht nur, dass dadurch die Stimme der „Anderen“ stärker wiegt und die reale demokratische Legitimation der gewählten Vertreterinnen und Vertreter durch die geringe Wahlbeteiligung immer geringer wird. Es ist auch eine fatale Entwicklung, dass die Bürgerinnen und Bürgersich immer stärker von der Politik abkehren. Dies sollte jedem politischaktivenMenschen zu denken geben! 

Wieder haben wir es nicht geschafftdiejenigen, die maßgeblich von der aktuellen Politik betroffen sind, einzubinden und wenigstens ein Stück weit zu begeistern. Warum eigentlich?
Scheinkandidaturen, unglaubwürdige Politikerphrasen und aufgeblasene Berichterstattung das bleibt, wenn überhaupt, bei den Menschen hängen. Das überzeugt niemanden wählen zu gehen.
Solange Politiker wie gewinnorientierte Unternehmen wahrgenommen werden, die nur ihrem eigenen Machterhalt dienen, solange wird es schwer sein Menschen wieder für Politik zu interessieren. 
Aber ich habe noch Hoffnung, denn es gab wirkliche Gewinner der Wahlen. Die PIRATEN haben es geschafft mit mindestens einem Vertreter in alle Kommunalparlamente einzuziehen, für die sie angetreten sind. Vorort werden Piraten positiv wahrgenommen und es gibt Vertrauen in ihre Arbeit. Nun gilt es darauf aufzubauen und den Menschen hier in Thüringen zu zeigen, dass Politik ehrlich und lebendig sein kann.